Abschied von einer langen Tradition

Am 2. Weihnachtsfeiertag bewirteten wir zum letzten Mal unsere Gäste und verabschieden uns gänzlich aus der Gastronomie.

Wir sind darüber sehr traurig, denn es liegt nicht am Gästemangel, sondern am Fachkräftemangel! Betriebswirtschaftlich sind wir erfolgreich und mussten uns diesbezüglich keine Sorgen machen. Aber der Einsatz, der dafür erbracht werden muss, steht für uns in keiner Relation zum betriebswirtschaftlichen Erfolg beziehungsweise zur Lebensqualität, die verloren geht.

Seit mehreren Jahren suchen wir verzweifelt geeignetes Fachpersonal zur Unterstützung unserer beiden Köchinnen, Anke Romanczyk und Silvia Krause, die ihren Beruf seit vielen Jahren mit Herzblut und Leidenschaft ausüben. Auch mit Internetplattformen, Arbeitsamt und Anzeigen ist es uns in den letzten Jahren nicht gelungen, geeignete Fachkräfte auf Dauer einstellen zu können.

Es liegt eventuell am demografischen Wandel, am Trend zum Studium oder aber an der Arbeitseinstellung. Kaum jemand ist bereit, Verantwortung zu übernehmen oder in der Lage, aus seinem Beruf Freude zu ziehen. Viele verdienen gern gutes Geld, ohne sich engagieren zu müssen. Auf die Gastronomie bezogen, ist es für den Koch auch leichter, vorgefertigte Produkte aufzuwärmen als frische Lebensmittel zuzubereiten. Das sind aber Köche, die für uns nie in Frage kamen.

Den Anspruch, den der Gast an uns hat, haben wir auch und setzen das bei unseren Mitarbeitern ebenfalls voraus. Der gelernte Koch sollte über entsprechende Fachkompetenz verfügen und das Wissen dementsprechend umsetzen.

Wir wissen, dass die Arbeitszeiten und die Bezahlung in der Gastronomie für die Arbeitnehmer unattraktiv sind. Dies haben wir durch zwei Ruhetage, eingeschränkte Öffnungszeiten und persönliche Wertschätzung zu ändern versucht. Uns ist klar, dass nur ein zufriedener Mitarbeiter ein guter Mitarbeiter ist. Raum für ein erfülltes Privatleben muss gegeben sein. Dieselben Bedürfnisse haben wir auch und sind nicht länger bereit, das durch unermüdliche Eigenleistung aufzufangen.

Nun blicken wir auf 10 Jahre mit vielen Höhen und auch einigen Tiefen zurück und sehen uns außer Stande, das Restaurant "Am Markt" in gewohnter Weise zu bewirtschaften und stellen uns daher einer neuen beruflichen Herausforderung.

Diese Entscheidung ist uns außerordentlich schwer gefallen, zudem wir an unseren vielen Stammgästen hängen und wirklich traurig darüber sind, dass es an fehlender Unterstützung scheitert. Wir danken für die tolle Zeit mit unseren Gästen und den Menschen, die uns privat und beruflich unterstützt haben.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2019!